FacebookTwitterYouTubeInstagram
Kingstar Music
CROSSFAITH: JAPANS RADIKALSTER METAL-EXPORT
12. Oct 2015

CROSSFAITH: JAPANS RADIKALSTER METAL-EXPORT

WELTTOURNEE ZUM VIERTEN ALBUM "XENO"
Innovationen zwischen Metalcore und Elektronik
Im März live in Hamburg, München, Berlin & Köln

Das japanische Quintett Crossfaith agiert mit großem Gespür für die Merkmale westlicher Metal-Genres, ist gleichzeitig aber vollkommen eigenständig in Sound- und Arrangement-Fragen. Mit ihrer kompromisslosen Mixtur aus Metal- und Trancecore, Industrial Metal und futuristischen Elektronikklängen, die sich häufig am britischen Trap-Sound bedienen, haben sich Crossfaith zunächst in ihrer Heimat, mittlerweile aber weltweit eine große Fangemeinde erspielt. Die Presse bezeichnet ihren kraftvollen Sound als „Kreuzung aus Slipknot und The Prodigy“ und lobt die stilistische Offenheit, die zuweilen an Pantera und schon im nächsten an Enter Shikari erinnere. Mit ihrem im September erschienenen, vierten Album „Xeno“ gehen Crossfaith erneut auf ausgedehnte Welttournee, in deren Rahmen sie zwischen dem 1. und 12. März auch vier Konzerte in Hamburg, München, Berlin und Köln spielen werden.

Crossfaith begannen ihren Weg wie die meisten Japaner, die sich schon früh für harte Musik begeistern: Mangels einer gewachsenen Metal-Szene in ihrer Heimat und damit ohne lokale Vorbilder, betrieben sie zunächst eine Coverband, um der Interpretation von Songs ihrer Lieblingsbands so nahe wie möglich zu kommen. In ihrem Fall widmeten sie sich dem Songkatalog von Limp Bizkit und Linkin Park und integrierten deshalb als erste japanische Metalband einen DJ in ihr Line-Up. Als sich die Gruppe auflöste, entschieden Frontmann Kenta Koie, Gitarrist Kazuki Takemura und DJ Terufumi Tamano, eine neue Band zu gründen und künftig eigene Songs zu schreiben. Kurz darauf stießen noch Bassist Hiroki Ikegawa und Drummer Tatsuya Amano zur Formation, Anfang 2007 war die Band damit komplett.

Die Zeit ihrer individuellen Soundfindung wird als eine spannende, aber auch aufreibende beschrieben: Sänger und Shouter Koie musste ebenso hart an der Entwicklung seiner Vocal-Performance arbeiten, wie Gitarrist Takemura darum bemüht war, Songs zu schreiben, die zwar dem Metal zugerechnet werden können, darüber hinaus aber möglichst unkategorisierbar zwischen den verschiedenen Genres changieren. Eine besondere Rolle in der Klangentwicklung kam DJ Tamano zu: Aus dem reinen Plattenaufleger wurde ein versiert mit einer Vielzahl an Sequencern und Synthesizern arbeitender Klangarchitekt, der Crossfaith das besondere Merkmal deutlich ausformulierter, elektronischer Elemente verlieh.

Auf die erste Demo-EP „Blueprint of Reconstruction“ folgte 2009 das erste Album „The Artificial Theory for the Dramatic Beauty“, mit dem Crossfaith in Japan unmittelbar auf viel Beachtung stießen. Ihr westlich orientierter Sound ermöglichte es der Band, mit vielen britischen und US-amerikanischen Bands gemeinsam auf Tournee durch Asien zu gehen. Hierbei lernten sie unter anderem Andrew Wade kennen, den Produzenten von A Day To Remember, den sie einluden, als Song-Coach mit ihnen gemeinsam das zweite Album „The Dream, The Space“ zu entwickeln. Jenes erschien 2011 weltweit und ermöglichte Crossfaith erste Tourneen durch die USA und Europa. Damals noch ein Exot und Geheimtipp, sprach sich in der Szene der einzigartige Sound dieser radikalsten japanischen Band schnell herum.

Mit der Veröffentlichung ihres dritten Albums „Apocalyze“ (2013) sind Crossfaith auch international dem Geheimtipp-Status endgültig entronnen. Sie waren fester Bestandteil der VANS Warped Tour 2013, spielten auf zahlreichen großen Festivals in Europa und den USA und gingen auf ihre erste Welttournee, in deren Rahmen sie auch vier mitreißende Shows in Deutschland spielten. Das Ziel der Band formulierte Frontmann Koje in den japanischen Medien in Rahmen ihres vierten, kürzlich erschienenen Albums „Xeno“ wie folgt: „Wir wollen die größte Band des Planeten werden!“ Mit dem druckvollen Sound und dem außergewöhnlich reifen Songwriting, das sich auf „Xeno“ findet, dürfte dieses Ziel zwar hoch gesteckt, aber nicht unerreichbar sein.

Marek Lieberberg presents
Crossfaith

Di. 01.03. Hamburg Logo
Fr. 04.03. München Strom
Fr. 11.03. Berlin Musik & Frieden
Sa. 12.03. Köln Luxor

Allgemeiner Vorverkaufsstart: Mi., 14.10.2015, 10:00 Uhr
Bundesweite Ticket Hotline: 01806 – 57 00 00
(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)
www.eventim.de

Veranstalter-Webseite inkl. Fotos / Pressematerial
www.mlk.com
facebook.com/mareklieberberg
twitter.com/mareklieberberg

Allgemeine Links:
www.crossfaith.jp/en
www.facebook.com/crossfaithofficial
Other News